Alles über Gicht und ihre natürliche Heilung

Menschen mit Gichtrisiko

  • Männer, wahrscheinlich weil ihr Harnsäurespiegel im Blut ab der Pubertät von Natur aus höher ist als der von Frauen. In den Wechseljahren haben Frauen jedoch ähnliche Harnsäurespiegel wie Männer, und der Unterschied zwischen den Geschlechtern verringert sich. Vor der Menopause aktivieren die Hormone Östrogene die Ausscheidung von Harnsäure durch die Nieren.
  • Personen mit einer der folgenden Erkrankungen: Nierenerkrankung (Nierensteine, Nierenversagen), Bluthochdruck, metabolisches Syndrom, Diabetes, Fettleibigkeit, hoher Cholesterinspiegel oder Verengung der Arterien (Atherosklerose).
  • Menschen, die bestimmte Medikamente einnehmen, wie z. B. Diuretika und regelmäßig niedrig dosiertes Aspirin.
  • Menschen mit einer familiären Vorgeschichte von Gicht. Ein vererbtes Stoffwechselproblem kann zu einer übermäßigen Produktion von Harnsäure im Körper führen.

Hausmittel gegen Gicht

Mögliche Komplikationen der Gicht

Heutzutage ist sie selten, aber wenn Gicht nicht richtig behandelt wird, nehmen die Häufigkeit der Anfälle und die Zahl der betroffenen Gelenke mit der Zeit zu. Die Arthritis kann dann in mehreren Gelenken chronisch werden (Knie, Knöchel, Handgelenke, Ellenbogen usw.).

Unter der Haut können sich Ablagerungen von Kristallen bilden: Sie werden als Tophi (oder Tophus, im Singular) bezeichnet. Sie treten am äußeren Rand des Ohrs, an den Ellbogen, an den Fingern, an den Zehen und in der Nähe der Achillessehne auf. Sie können Sehnen beschädigen.

Wird die Behandlung vernachlässigt, kann sich die überschüssige Harnsäure auch in den Nieren ablagern und deren feine Kanäle blockieren, was zu Nierensteinen oder Nierenversagen führt.

Entwicklung der Gicht

Da die Gicht heute besser bekannt ist und es mehrere Möglichkeiten gibt, sie in den Griff zu bekommen, hat sich die Lebensqualität der Gichtkranken erheblich verbessert. Bei frühzeitiger Diagnose und Behandlung kann die Zahl der Anfälle verringert und eine dauerhafte Schädigung der Gelenke verhindert werden.

Bleibt der erste Anfall unbehandelt, verschwindet er innerhalb von 1 bis 2 Wochen von selbst. In den ersten 24 bis 36 Stunden sind die Schmerzen sehr stark. Der geringste Druck auf das Gelenk ist unerträglich, und es kann sogar unmöglich sein, einen Strumpf anzuziehen. Wenn der Anfall jedoch schnell behandelt wird, hält er 1 bis 2 Tage an. Oft tritt ein neuer Anfall 6 Monate bis 2 Jahre später auf. Nur ein kleiner Teil der Gichtkranken erleidet im Laufe seines Lebens einen einzigen Anfall.

Diagnose der Gicht

Je nach Fall können Sie eine der folgenden Arten von Tests verwenden:

  • Blutprobe: Messung des Harnsäurespiegels im Blut (Urikämie);
  • Urinprobe: um die Menge der über die Nieren ausgeschiedenen Harnsäure zu bestimmen;
  • Punktion der Synovialflüssigkeit des betroffenen Gelenks: Suche nach Harnsäurekristallen zur Bestätigung der Diagnose. Harnsäurekristalle lassen sich nicht durch Röntgen oder andere Tests nachweisen, können aber unter dem Mikroskop in einer Probe der Gelenkflüssigkeit gesehen werden.

Welche Diät zur Vorbeugung und Behandlung der Gichtkrankheit?

Früher war die Überwachung der Ernährung die wichtigste Methode zur Behandlung von Gicht. Heutzutage, da bestimmte Medikamente die Harnsäurekonzentration im Blut senken können, müssen Ärzte ihre Patienten nicht mehr unbedingt auf eine strenge Diät verpflichten.

  • Passen Sie Ihre Energiezufuhr an Ihren Bedarf an. Wenn eine Gewichtsabnahme angezeigt ist, achten Sie darauf, dass sie langsam und schrittweise erfolgt. Eine schnelle Gewichtsabnahme (oder Fasten) verringert die Ausscheidung von Harnsäure durch die Nieren. Mit unserem Test können Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI) berechnen oder Ihr gesundes Gewicht herausfinden;
  • Verteilen Sie Ihre Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydratzufuhr angemessen;
  • Verzehren Sie ausreichend Obst und Gemüse, die eine schützende Wirkung gegen Gicht haben (8-10 Portionen pro Tag für Männer, 7-8 Portionen pro Tag für Frauen);
  • Vermeiden oder begrenzen Sie den Konsum von Alkohol. Trinken Sie nicht mehr als 1 Getränk pro Tag und nicht mehr als 3 Mal pro Woche. Hinweis: Die Empfehlungen variieren von Quelle zu Quelle. Einige empfehlen, den Konsum von Bier und Spirituosen (z. B. Gin und Wodka) zu reduzieren. Wein in Maßen zu trinken (bis zu 1 oder 2 Gläser à 150 ml pro Tag) erhöht das Gichtrisiko nicht;
  • Die Menge an Alkohol, die von Menschen mit Gicht gut vertragen wird, kann variieren;
  • Trinken Sie mindestens 2 Liter Wasser oder Getränke (Suppen, Säfte, Tee usw.) pro Tag. Wasser ist die bevorzugte Wahl.

Ernährung im Krisenfall

Hier sind einige Tipps:

  • Vermeiden Sie Alkohol oder beschränken Sie sich auf 1 Getränk pro Tag und nicht mehr als 3 Getränke pro Woche;
  • Es ist ratsam, den Verzehr von purinreichen Meeresfrüchten und Fisch einzuschränken, vor allem, wenn eines dieser Lebensmittel als Auslöser für die Attacke festgestellt wurde;
  • Verzichten Sie auf sehr fetthaltige Lebensmittel;
  • Trinken Sie 2 bis 3 Liter Flüssigkeit pro Tag, davon mindestens die Hälfte Wasser;
    Andere Ernährungsumstellungen, die je nach Erkrankung von Person zu Person unterschiedlich sind, können ebenfalls von Vorteil sein. Am besten lassen Sie sich von einem Ernährungsberater individuell beraten.

Was ist mit Kaffee?

Kaffee sollte bei Gicht nicht gemieden werden, da er nur geringe Mengen an Purinen enthält. Epidemiologische Studien deuten darauf hin, dass regelmäßiger Kaffeekonsum sogar eine leichte Schutzwirkung gegen die Krankheit haben kann. Dies sollte jedoch nicht als Anreiz gesehen werden, mehr Kaffee zu trinken.

Hilft eine Vitamin-C-reiche Ernährung?

Der Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Vitamin C mit der Nahrung und dem Harnsäurespiegel im Blut wurde in einer Gruppe von 1387 Männern in der Zeitschrift Health Professional untersucht. Je höher die Vitamin-C-Aufnahme, desto niedriger der Harnsäurespiegel. Dieses Ergebnis muss jedoch durch weitere Studien überprüft werden.

Vorsicht! Die ketogene Diät wird für Menschen mit Gicht nicht empfohlen. Diese Art der Ernährung ist besonders kohlenhydratarm und fettreich. Ketogene Diäten verringern die Ausscheidung von Harnsäure über die Nieren. Dies ist z. B. bei der Atkins-Diät der Fall.

Gibt es ein echtes Heilmittel für Gicht?

Derzeit gibt es keine Heilung für Gicht. Der therapeutische Ansatz wirkt auf 2 Ebenen. Er zielt auf :

  • Linderung der Symptome (Schmerzen und Entzündung) eines akuten Anfalls und Unterbrechung des Anfalls mit entzündungshemmenden Mitteln;
  • Mit Medikamenten, die den Harnsäurespiegel im Blut senken, lassen sich Rückfälle und langfristige Komplikationen verhindern.

 

Versuchen Sie die natürlichen Hausmittel, die als die besten bekannt sind:

Wählen Sie eine für Ihr Land

             Italien        Frankreich        Spanien        Deutschland        Polen        Schweden        Niederlande

 

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.